Ist Ihre Website SSL-verschlüsselt?

Eingetragen bei: Information | 0

SSL – ein “must have” | DSGVO Pflicht

DSGVO SSL Ehinger Wangen

Spätestens seit Inkrafttreten der DSGVO (25. Mai 2018) ist Datenschutz in aller Munde. Kein Wunder also, dass auch immer mehr Nutzer im Internet Sicherheit voraussetzen. Die Lösung: Eine SSL-verschlüsselte Webseite (https://).

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet.
Dies wird unter anderem durch Verschlüsselung und Authentifizierung erreicht.
Ohne Verschlüsselung sind Daten, die über das Internet übertragen werden, für jeden, der Zugang zum entsprechenden Netz hat, als Klartext lesbar. Mit der zunehmenden Verbreitung von offenen (d. h. unverschlüsselten) WLANs nimmt die Bedeutung von HTTPS zu, weil damit die Inhalte unabhängig vom Netz verschlüsselt werden können.

Die Authentifizierung dient dazu, dass beide Seiten der Verbindung beim Aufbau der Kommunikation die Identität des Verbindungspartners überprüfen können. Dadurch sollen Man-in-the-Middle-Angriffe und teilweise auch Phishing verhindert werden.

90 % des deutschen Google Traffics ist verschlüsselt. Das geht aus dem aktuellsten Transparency Report des Unternehmens hervor. Googles Wunsch, das Internet möglichst sicher zu gestalten, wird mehr und mehr Realität.

Die DSGVO ändert die Konzeption und weitgehend auch die Detailregelungen des geltenden Datenschutzrechts nicht grundlegend. Vielmehr werden vielfach Bestimmungen der EG-Datenschutzrichtlinie 95/46 übernommen, die die Grundlage des BDSG bilden. Andererseits gibt es aber auch zahlreiche neue datenschutzrechtliche Vorgaben, deren Erfüllung allein schon hinsichtlich des immens erhöhten Bußgeldrahmens korrekter Beachtung bedarf.